Medien und Informatik

Der Modullehrplan Medien und Informatik unterscheidet die Kompetenzbereiche Medien und Informatik sowie die Kompetenzen zur Anwendung der Informations- und Kommunikationstechnologien, die Anwendungskompetenzen. Die drei Bereiche sind nicht trennscharf. Gewisse Kompetenzen lassen sich nicht eindeutig einem der drei Bereiche zuordnen.

Zwischen dem Modullehrplan Medien und Informatik einerseits und den Fachbereichslehrplänen andererseits gibt es eine Vielzahl inhaltlicher Berührungspunkte, die sich für fächerübergreifendes Lernen eignen. Entsprechende Stellen sind durch Querverweise gekennzeichnet.

Die Schülerinnen und Schüler bauen grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten auf, die ihnen eine kompetente, sachgerechte Nutzung und den sozial verantwortlichen Umgang mit Medien und Informatik ermöglichen.

Kindergarten und 1. bis 4. Primarklasse

Die Anwendungskompetenzen sowie die Kompetenzen in Medien und Informatik werden in allen Fachbereichen vermittelt, da keine Zeitgefässe für den Kompetenzerwerb in der Lektionentafel vorgesehen sind.

Die Querverweise geben unterstützende Hinweise in welchen Fachbereichen resp. bei welchen Kompetenzen eine Einführung erfolgen könnte.

Es empfiehlt sich, die Erarbeitung der Kompetenzen in Medien und Informatik in den Stufen- oder Jahrgangsteams abzusprechen.

5. und 6. Primarklasse sowie 1. und 3. Sekundarklasse

In diesen Klassen wird eine Wochenlektion für die Vermittlung der Kompetenzen in Medien und Informatik eingesetzt. Die Schule kann Doppellektionen alle zwei Wochen vorsehen. Blockwochen, in denen Medien und Informatik unterrichtet werden, sind nicht zulässig. Die Leistungen der Lernenden werden beurteilt und als Note im Zeugnis ausgewiesen. 

Tastaturschreiben

Die Grundlagen des Tastaturschreibens werden im Fachbereich Sprachen erworben:

«Die Schülerinnen und Schüler lernen, die Tastatur effizient zu nutzen. Sie lernen von Beginn an, auf eine ergonomische Platzierung der Finger und Hände zu achten.
Im 2. und 3. Zyklus bietet sich die individuelle Schulung mittels geeigneter Tastaturschreib Lernprogramme zum eigenständigen Lernen im Rahmen von offenen Unterrichtsformen an. Die blinde, perfekte Beherrschung der Tastatur zu erwerben ist nicht Ziel der Volksschule». (Auszug aus dem Zürcher LP 21)

Die zu erreichenden Anwendungskompetenzen finden sich im Zürcher Lehrplan 21 im Fachbereich Sprachen:

  • Zyklus 1-2: D.4.A.1.e
  • Zyklus 3: D.4.A.1.i