Materialien

Kompetenzorientiert fördern & beurteilen

Kompetenzen im Lehrplan 21
Im neuen Lehrplan sind Kompetenzen beschrieben. Diese zeigen auf, was die Schülerinnen und Schüler wissen und können sollen. Im Lehrplan wird dargelegt, wie die einzelnen Kompetenzen über die ganze Volksschulzeit aufgebaut werden. Es werden Grundansprüche festgelegt und  weiterführende Kompetenzstufen formuliert. Die Grundansprüche in den Fachbereichen Mathematik, Fremdsprachen, Schulsprache und Naturwissenschaften orientieren sich an den nationalen Bildungsstandards (Grundkompetenzen). 

Dem Lehrplan liegt das Verständnis zugrunde, dass kompetenzorientiertes Lehren und Lernen die Aspekte Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten, Haltungen und Einstellungen verbindet. Demnach ist die Kompetenz als Zusammenspiel von Wissen, Können und Wollen zu verstehen. Weitere Hinweise zur Kompetenzorientierung finden Sie im Lehrplan im Kapitel Grundlagen.

Broschüre zum kompetenzorientierten Unterrichten
Die Broschüre leistet einen Beitrag zu einem gemeinsamen Verständnis von kompetenzorientiertem Unterrichten unter den Beteiligten des Bildungswesens. Sie steht als leicht überarbeitete Neuauflage zur Verfügung. Zürcher Volksschulen und Lehrpersonen können sie kostenlos beim Lehrmittelverlag Zürich beziehen (Artikel-Nr. 648615.04). Privatschulen und ausserkantonale Interessierte erhalten die Broschüre zum Selbstkostenpreis auf Anfrage (siehe Kontakt).  

Broschüre zum kompetenzorientiert Beurteilen
Die Broschüre zeigt anhand von Unterrichtsbeispielen auf, was kompetenzorientierte Beurteilung ausmacht und wie sie im Unterrichtsalltag integriert wird. Zürcher Volksschulen und Lehrpersonen können die Broschüre kostenlos beim Lehrmittelverlag Zürich beziehen (Artikel.Nr. 648610.04). Privatschulen und ausserkantonale Interessierte erhalten die Broschüre zum Selbstkostenpreis auf Anfrage (siehe Kontakt). 

Referat/Film

Dieter Rüttimann präsentiert in seinem Referat Grundlagen des kompetenzorientierten Unterrichtens sowie praktische Aufgabenbeispiele.

PH Zürich
Auf der Website der PH Zürich finden Sie Informationen zum kompetenzorientierten Unterrichten in den einzelnen Fachbereichen, Clips zur Kompetenzorientierung und Unterrichtsfilme.

Erprobung: Instrument für Elterngespräche in Kindergarten und 1. Klasse

Als Grundlage für die verbindlichen Elterngespräche im Kindergarten und in der 1. Klasse wurde im Rahmen des Projekts Lehrplan 21 Kt. Zürich die Erprobungsfassung für ein Instrument erarbeitet, das die Einschätzung der Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler ermöglicht. Es berücksichtigt die entwicklungsorientierten Zugänge zum Lehrplan sowie die Fachbereiche. Zum einfachen Einschätzungsbogen gehören zusätzliche Materialien, insbesondere ansprechende Symbolbilder für Kinder und Eltern sowie ein Leitfaden für die Lehrpersonen. Alle Unterlagen werden im Zeitraum von Oktober 2019 bis Februar 2020 im Kindergarten und in der 1. Klasse erprobt. Im Frühjahr 2020 folgt die Auswertung.

Für die Erprobung dieses Instruments sucht das Volksschulamt insgesamt 45 Lehrpersonen (30 Lehrpersonen Kindergarten, 15 Lehrpersonen 1. Klasse).

Wir bieten

  • die Möglichkeit, ein neues, attraktives Instrument anzuwenden
  • einen Fachvortrag im Rahmen der Informationsveranstaltung
  • die Möglichkeit für Sie als Lehrperson, einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Beurteilung im Kindergarten und in der 1. Klasse zu leisten
  • bei Bedarf telefonische Unterstützung
  • fachlichen Austausch im Rahmen einer Schlussveranstaltung

Voraussetzungen für die Teilnahme an der Erprobung

  • Unterricht als Klassenlehrperson im Kindergarten oder in einer 1. Klasse im Schuljahr 2019/20
  • Teilnahme an der Informationsveranstaltung vom 2. Oktober 2019 (18–19.30 Uhr)
  • Einsatz des Einschätzungsbogens und der zusätzlichen Materialien im ersten Semester
  • Schriftliche Rückmeldung an das Volksschulamt zum Einsatz des Instruments im Schulalltag und an den Elterngesprächen
  • (nicht verbindliche) Teilnahme an der Schlussveranstaltung (Termin wird noch bekannt gegeben)

Anmeldung

Wir bitten interessierte Lehrpersonen, sich wenn möglich noch vor den Sommerferien anzumelden, jedoch spätestens bis zum 28. August 2019.

Die Auswahl der Lehrpersonen erfolgt grundsätzlich nach Anmeldungseingang. Um eine ausgewogene Auswahl zu gewährleisten, berücksichtigen wir dabei auch den Mischindex (Anteil Fremdsprachiger, nicht-schweizerische Staatsangehörigkeit) und die geografische Lage (Stadt/Land) der Schule.

Je nach Anmeldungseingang können wir die teilnehmenden Lehrpersonen Ende Juli bestimmen, spätestens Ende August 2019. 

Zeugnis

Anpassung der Zeugnisse
Der Bildungsrat hat entschieden, dass die Grundstruktur und die Frequenz der Zeugnisse in der Volksschule mit dem neuen Lehrplan beibehalten werden. Vor allfälligen Änderungen der Zeugnisse soll der neue Lehrplan eingeführt und die Beurteilungspraxis weiterentwickelt werden.

Ethik

Broschüre «Ethik in der Volksschule»

Das bisherige Fach Religion und Kultur wird mit dem Zürcher Lehrplan 21 um die Perspektive Ethik zu Religionen, Kulturen, Ethik (RKE) erweitert. Die Broschüre bietet Anregungen, wie Lehrpersonen ethische und philosophische Fragen in RKE und anderen Fachbereichen aufgreifen können. Sie dient zur Orientierung bis zum Erscheinen des neuen Lehrmittels Ethik für die 1. Primar- bis zur 3. Sekundarklasse ab Schuljahr 2020/21.

Zürcher Volksschulen und Lehrpersonen können die Broschüre kostenlos beim Lehrmittelverlag Zürich beziehen (Artikel Nr. 648630.04). Privatschulen und ausserkantonale Interessierte erhalten die Broschüre zum Selbstkostenpreis auf Anfrage (siehe Kontakt).

Medien und Informatik

Broschüre «Medien und Informatik in der Sekundarschule ‒ eine Planungshilfe»

Die neue Broschüre richtet sich an Lehrpersonen der Sekundarschule, die ab dem Schuljahr 2019/20 Medien und Informatik unterrichten und den Grundlagenkurs Medien und Informatik (GMI) besucht haben. Sie enthält Hinweise und Links auf Materialien für den Unterricht. Die Broschüre dient der Überbrückung, bis 2020 Band 3 und 2021 Band 4 des Lehrmittels «connected» erscheinen.

Lehrmittel

Lehrmittelsituation
Für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung des neuen Lehrplans sind geeignete Lehrmittel zentral. Der Lehrmittelverlag Zürich orientiert sich in seiner Planung seit 2012 am Lehrplan 21. Der Bildungsrat hat sich im Hinblick auf die Einführung des neuen Lehrplans schon mehrmals mit dem Lehrmittelangebot auseinandergesetzt, zuletzt im März 2018 (BRB 5/2018). Die Situation zeigt sich günstig. Neuere Lehrmittel, insbesondere in Deutsch und Mathematik, sind bereits weitgehend auf den Lehrplan 21 abgestimmt. In den übrigen Fachbereichen werden Lehrmittel derzeit überarbeitet oder neu entwickelt. Vertiefte Informationen hierzu finden Sie in folgenden Übersichten: 

ICT-Infrastruktur

Entwicklung
Der neue Lehrplan, neue Lehrmittel und Lernfördersysteme (Lernlupe, Stellwerk) stellen erhöhte Anforderungen an die ICT-Infrastruktur. Deshalb hat der Bildungsrat seine Empfehlungen, die er 2012 mit dem ICT-Guide gesetzt hatte, im November 2016 bekräftigt und den Gemeinden bis 2022 eine Weiterentwicklung empfohlen. Der Kanton wird die Gemeinden bei dieser Entwicklung mit Modellen zur Umsetzung unterstützen (BRB 24/2016). Vertiefte Informationen finden Sie in den folgenden Berichten:

Übergänge

Übergänge allgemein
Im Volksschulbereich haben Kinder und Jugendliche verschiedene Übergänge zu bewältigen: Von der Vorschulzeit (aus der Familie, Krippe, Tagesfamilie, Hort) in den Kindergarten, vom Kindergarten in die Primarschule, von der Primarschule in die Sekundarstufe I und anschliessend auf die Sekundarstufe II. Hinweise dazu finden Sie hier.

Zyklen des Lehrplans - Stufen der Volksschule
Der Lehrplan 21, der interkantonal erarbeitet wurde, ist in drei Zyklen unterteilt: Der 1. Zyklus umfasst zwei Jahre Kindergarten und die ersten zwei Jahre der Primarstufe (bis Ende 2. Klasse). Der 2. Zyklus umfasst vier Jahre Primarstufe (3. bis 6. Klasse) und der 3. Zyklus die drei Jahre der Sekundarstufe.

Gemäss § 4 Volksschulgesetz (VSG) besteht die Volksschule aus der Kindergarten-, der Primar- und der Sekundarstufe. Laut § 6 VSG wechselt wenn möglich nach drei Jahren die Klassenzusammensetzung und in der Regel die verantwortliche Lehrperson. 

Die Struktur der Primarstufe ist damit grundsätzlich geregelt und hat sich historisch gefestigt. Eine Abweichung von dieser Regel ist jeweils nach den örtlichen Verhältnissen zu beurteilen (z.B. zu wenige Schülerinnen und Schüler für eine Neubildung der Klassen). Mittelfristig soll im Kanton Zürich aber die Orientierung an den Zyklen und die Aufteilung der  Primarstufe beispielsweise in drei Zweijahresstufen diskutiert werden.

Sonderpädagogik

Broschüre zur Umsetzung des Zürcher Lehrplans 21 für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen

Die Broschüre zur Unterstützung der Schulen und Lehrpersonen zeigt auf, wie der neue Lehrplan mit Kindern und Jugendlichen mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen umgesetzt werden kann. Sie klärt die Bezüge zwischen den Grundansprüchen des Zürcher Lehrplans 21 und besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Zu diesem Zweck werden Lernsituationen beschrieben, in denen Schülerinnen und Schüler sich befinden können. Diese werden mit Fallbeispielen illustriert. Zürcher Volksschulen und Lehrpersonen können die Broschüre kostenlos beim Lehrmittelverlag Zürich bestellen (Artikel-Nr. 648625.04). Privatschulen und ausserkantonale Interessierte erhalten die Broschüre zum Selbstkostenpreis auf Anfrage (siehe Kontakt).

Broschüre zur Anwendung des Lehrplans 21 für Kinder mit komplexen Behinderungen

Die Broschüre «Anwendung des Lehrplans 21 für Schülerinnen und Schüler mit komplexen Behinderungen in Sonder- und Regelschulen» bietet Hilfestellung bei der Erstellung eines individuellen Bildungsplans auf der Grundlage des Lehrplans 21. Im Zentrum stehen dabei die Erweiterung der Fachbereiche und die Befähigung der Schülerinnen und Schüler auf der Grundlage der überfachlichen Kompetenzen des Lehrplans 21. Anhand von Beispielen wird die Anwendung in der Förder- und Bildungsplanung beschrieben. Die Broschüre wurde in einem Projekt unter der Leitung des Kantons Zürich und mit Beteiligung von 19 Kantonen erarbeitet. Sie wurde am 14. Mai 2019 von der Deutschschweizer Volksschulämterkonferenz verabschiedet. Bis im Herbst 2019 wird das Volksschulamt die nächsten Schritte für die Umsetzung im Kanton Zürich planen und über das weitere Vorgehen informieren. Vorgesehen sind Weiterbildungen.

Die Broschüre kann von der Webseite der Regionalkonferenzen heruntergeladen werden.

Lehrplanvergleich

Vergleich zwischen dem neuen und dem alten Lehrplan
Im Lehrplanvergleich werden die Entsprechungen und die Unterschiede zwischen dem Zürcher Lehrplan 21 und dem Lehrplan für die Volksschule des Kantons Zürich von 1991 aufgezeigt. Damit erhalten Schulbehörden, Schulleitungen und Lehrpersonen einen Überblick über die Neuerungen und ein Nachschlagewerk mit den zentralen Unterschieden in den einzelnen Fachbereichen.