Vikariatsrapport

Vikariatsrapporte / Lohnauszahlung

Vikarinnen und Vikare erhalten zusammen mit der Abordnung eine Rapport-Kopiervorlage. Diese verwenden sie über die gesamte Vikariatszeit. Ist die Abordnung Ende Monat nicht beim Vikar eingetroffen, nimmt dieser Kontakt mit der Schulleitung auf. Diese muss die Absenz der zu vertretenden Lehrperson vorgängig mit dem Sektor Personal des Volksschulamtes melden. Die Vikarin oder der Vikar hält auf dem Vikariatsrapport die effektiv geleisteten Lektionen sowie die ausgefallen Lektionen (inkl. Grund) fest. Die während eines Monats geleisteten Lektionen werden in der Regel im Folgemonat (25. des Monats) vergütet. Die Vikarin oder der Vikar übergibt nach Monatsende bzw. nach Beendigung des Vikariats umgehend den Vikariatsrapport der Schulleitung. Ist das Vikariat beendet, wird dies entsprechend vermerkt. Die Schulleitung bestätigt mit ihrer Unterschrift, dass die aufgeführten Lektionen tatsächlich geleistet und die Angaben kontrolliert wurden, und sorgt für eine sofortige Weitergabe an den Sektor Lohn des Volksschulamtes. Das Volksschulamt nimmt die Lohnauszahlung an die Vikarin oder den Vikar vor.
Das Dokument 'Vikariatsrapporte / Lohnauszahlung' erteilt Auskunft über die Einreichungsfristen von Vikariatsrapporten sowie die Lohnauszahlung (Valutadaten) und enthält ergänzende Erläuterungen.

Aufnahme in die Pensionskasse BVK

Die Aufnahme in die Pensionskasse (Personalvorsorge BVK) erfolgt in der Regel, sobald der jährliche Brutto-Verdienst die Grenze von Fr. 21'150.- (Stand 2017) übersteigt oder erwartet werden kann, dass diese Grenze erreicht wird. Sofern alle Aufnahmekriterien erfüllt sind, meldet die Lohnadministration die Anstellung bei der BVK an.